?

Log in

QoDs Lair
stumble in devotion!
rezente Wahrheiten 
20.-Apr-2010 11:04 pm - 2te Runde
Sin Cindy
Jo mei. Ich bin nicht überrascht, nicht im geringsten.

Nach einer halben Ewigkeit habe ich also meinen Groll gegen das unfunzende Samsung halbwegs verdaut, krams also wieder hervor und siehe da - natürlich hat es noch das putzige Zusatz-Feature. Neu allerdings, oder vielleicht wars mir vorher auch einfach ned aufgefallen: Es trällert noch ne kleine Melodie, bevor es sich selbst ins vorläufige Nirvana befördert. Hossa! Dat is ja mal ne kleine Überaschungkiste, die schwuchtelige iPhone-Kopie da, heiaei...
 
Jaja... Und bevor sich hier noch einer wundert, was da so lang gedauert hat: Mein Unwille, mich wieder maßlos über unnötigen Bullshit zu ärgern - der wars! Kein Bock auf tagelange schlechte Stimmung, da hat ich letztens keene Zeit zu und außerdem is des ned gut fürs Herz, in meinem Alter...

Habs also heut mal wieder bei der Mediamarkt-Intensiv abgegeben, wo mir der Tresenboy gleich wieder irgendwelche Vorträge halten wollte, wann ich mich wie zu kümmern hätte und ich war natürlich genervt, habe also mal wieder bisi auf den Putz gehauen, wo ich ja heut auch so putzig aussehe, so frisch auf türkis gestylt, ne...

Nun kehrt es also wieder heim, zurück in den Serviceschlund, der es einst so unzulänglich wie es war wieder ausspie. Und ich werde hier warten und mich diesmal alsbald vergewissern, dass der Fehler noch da ist, ums gleich wieder einzuschicken. Laut Mediamarkt sollen ja dreimal langen, um die Kohle nach Hause zurückzubeordern. (Und ich bin ausgesprochen guter Dinge, dass ich mich da noch ein drittes Mal mit rumschlage.)

Und falls die da wieder eine ihrer fragwürdigen Ausrede parat haben sollten, wieso das etze doch ned möglich ist, komme ich auch gern jeden Monat mal bei denen auf nen Kaffee vorbei. Der Typ hinterm Tresen sieht eh schon aus, als kriegt er Bauchschmerzen, sobald ich den Laden betrete, haha... Und für 230 Euro werde ich natürlich einiges an Spass haben wollen, das könnt ihr aber mal wissen.
 
11.-Feb-2010 08:22 pm - ... und sie war aus Peru.
Schnecken
Und gewiss auch teuer, so wie der rumgetan hat.

... die Medien sind voll davon, jeder weiss es, man(n) hütet sich - nur einer nicht, da kann man mit Sicherheit drauf zählen. War schon letztes Jahr so, absolut berechenbares Chaos quasi...

Wenigstens einmal im Jahr kommt man in den Genuss, ungestraft etwas schönes zu zerstören.
 
9.-Feb-2010 07:27 pm - Sakerlot
Rosa
Woaah, das haut mich etze mal voll um, so Scheisse schmeckt des! Und des geht auch nimmer weg...

Schon seit Ewigkeiten mach ich nen Bogen um die mysteriöse Flasche, eine Intuition, die ich mal grad eben bitterlichst verifizieren musste, als ich in meiner Not plötzlich experimentierfreudig wurde. 

Keine Ahnung, wer diesen Sake eigentlich angeschleppt hat, aber er wusste wohl schon sehr gut, wieso er ihn loswerden wollte. Des is ja mal echt krass, das Zeug...


... und nu muss ich mutig sein: Mich dürstet, und ich habe keine Wahl. Keine Alternativen. Nur die anderen Flaschen da, die ich ebenfalls schon lange misstrauisch beäuge.   

Mal sehn, was mich erwartet.
 
26.-Jan-2010 08:23 pm - eine Widmung
Schnecken
Sie: "Schau mal bitte nach der Lampe im Schlafzimmer, die geht nimmer."
Er: "Wie, die geht nimmer..."
Sie: "Na sie geht nimmer an."
(Man begutachtet die Lage.)
Er, die Birne herausschraubend: "Igitt ist da viel Staub! Das ist ja voll eklig..."
Sie, verständnisheischend: "Ja jetzt sixt du mal, wieso ich dauernd umherwusel und in irgendwelchen Ecken rumputz..."
Er: "Dann musst du das öfter machen..."
(Hier endet die Überlieferung.)


Hinweis:
Der Plot ist natürlich rein fiktiver Natur und hat sich so niemals zugetragen...
26.-Jan-2010 08:03 pm - ein Kompliment
Schnecken
Ja mei. Des hat mir ja schon geschmeichelt heut, ne.

Anzeichen hatte ich ja schon bemerkt, doch ganz so klar wars mir dann doch ned. Hier mal ein heimliches Kompliment, dort die beinahe beiläufige Feststellung unserer vielen Gemeinsamkeiten... Das Herumstreunen umeinander. Die gemeinsame Verschwörung.

Es ist schon eine Weile her, dass ich jemanden traf, mit dem ich mich wortlos verständigen konnte. Dieses Gefühl, wenn ich genau weiss, derjenige wird gleich den Ball auffangen, was es auch sei. Mir ansehen, was ich tun werde und weshalb. Und ich kann sicher sein, dass das alles funktionieren wird. Wie eine Einheit mit denselben unabgesprochenen Zielen.

Heute bei der Urlaubsplanung ist es dann herausgerutscht: "Ja also... im Sommer ist es doch überall sehr teuer (...) Ich würd Dir da eher den Juni empfehlen, das hat ne Menge Vorteile (...) und außerdem hab ich ja im Juni auch Urlaub! Sonst muss ich mich wieder alleine langweilen, wenn Du nicht da bist!" Und noch son ganzer Rattenschwanz netter Sachen hinterher, wohl egal, nachdem es scho raus war.

Haha, echt süß! So deutliche Worte hatte ich irgendwie ned erwartet. Ich kenn die Ische, das war gewiss ned leicht für sie... und genau deswegen gefällt es mir so besonders. Wir passen schon zam, wir zwei Kampfhunde - und auch wenn es so unvorstellbar scheint: In unserer Beziehung übernehme doch tatsächlich ich den "besonnenen" Part. Wir ergänzen uns prächtig: Ich der Stratege - sie der Rammbock. Eine äußerst effektive Kombination...

... ich werde wohl nie aufhören, unter den Arbeitskollegen zu wildern.
19.-Jan-2010 09:35 pm - ein Insider
Schnecken
"Was ist dumm und riecht nach Katze?" - "Pipo."
16.-Jan-2010 03:40 pm - schon allein wegen Mario!
Pissed off
Diese elendigen Huren vom Mediamarkt... mögen sie vom Saturn endgültig verschlungen werden. Mich jedenfalls sieht der Laden ned wieder, spätestens dann, wenn dieser ganze Mist mit dem neuen Dreckshandy ausgestanden ist.

Schweren Herzens hatte ich beschlossen, mir ein neues zuzulegen. Und würd das alte ned langsam aber sicher den Geist aufgeben, ich tät nen Teufel tun und mich von ihm trennen. Es hat mir immer treu gedient. Da war ein zuverlässiges Band zwischen uns.

Das neue dagegen fiel von Anfang an immer wieder unbemerkt ins Koma, aus dem es nur per PIN-Eingabe wieder zurückzuholen war. Logisch, dass ich an diesem "Zusatz-Feature" eher weniger interessiert war. Kein Problem, denkt man sich da, hol Dir halt ein neues, hast es ja grad mal vor 10 Tagen gekauft.

Tjooorrrrr.... Falsch gedacht, ne?

Da wurde mir im Service-Center mitgeteilt, dass man dat Dingens erstmal 2 Wochen zur Reparatur einschicken müsse. Und irgendein komplizierter Sermon, wieso das alles etze so umständlich ist, Händler, Sonderaktionen und was weiss ich noch was alles fürn Müll, der mich nen feuchten Furz interessiert. Und wieso ich keinen Schutzbrief abgeschlossen hätte... Ja vielleicht, weil Ihr uns schonmal mit so ner Sache beschissen habt, wie wärs damit?! Mal abgesehen davon, dass das ja mal überhaupt nüschd damit zu tun hat, ob dat Dingens von Anfang an Scheisse is, obba?

Alter! Ich hätt den Deppen hinter der Theke am liebsten angesprungen, hab dann aber liebenswürdigerweise stattdessen meinem Umut mal global Luft gemacht, lautstark, versteht sich, damit die Wartenden hinter mir auch bisi was von dem lustigen Theaterstückle haben, da wollt ich mal ned so sein. Bin schließlich ein umgänglicher Mensch, wie jeder weiss. 

Ob ich n Ersatzgerät wolle, wollten sie dann noch wissen. Nee nee danke, danach heissts am End noch, ich hätts geschossen, weil ich "ne feuchte Jacke" angehabt hätte oder irgendso ne Scheisse aus deren Fundus der unverschämten Ausreden, da kann ich halt echt drauf verzichten!

... irgendwie werd ich das Gefühl ned los, dass das nur der Beginn einer ärgerlichen Kette von Auseinandersetzungen sein wird.
15.-Jan-2010 06:50 pm - Unfassbar.
Sin Cindy
Was isn etz des wieder für ne verfickte Scheisse?! Interessiert es hier außer mir keinen, dass da draußen Subjekte herumlaufen, die sich mit gefälschten Unterlagen Vorteile zu verschaffen suchen?! Kann ja wohl ned sein, ne?

Ich hab heut mit der zuständigen Kammer telefoniert. Und da sagen die doch prompt, sie werden da nix weiter unternehmen. Wenn die Person sich halt mal zu ner Weiterbildung anmelde, werde man da aber schon ein Gespräch mit demjenigen führen. Aha. Und wenn der keine macht? - Na dann gibts natürlich auch ka Gespräch, ne. In einer Seelenruhe, der Typ. Erzählt mir noch, sie hätten auch schonmal sowas gehabt und hätten den dann halt wieder gefeuert. Lustiges Kerlchen, der Gute, so schlicht und unbekümmert.

Nicht so ich. Ich bin bin da mal gar ned amused, nach wie vor.

Ich merke richtig, wie ich mich da schon wieder in was verbeisse, das ich vielleicht gar nicht beeinflussen kann. Das geht mir massiv auf den Sack, erst recht jetzt, da ich erkennen muss, dass sich da keine Stelle gross für interessiert. Ist wohl ne Frage des Aufwands, da gehts um Kohle und Zeit, und prompt fühlt sich keiner zuständig, schon klar.

Ich werd mal drüber nachdenken, ob man so ne Anfrage ned besser an die Medien stellen sollte. Schon möglich, dass sich die sehr wohl für interessieren, dass es andere nicht kümmert.
14.-Jan-2010 08:12 pm - Gotcha.
Sin Cindy
Das ist der Gipfel der Dreistigkeit: Da glaubt doch tatsächlich einer, er könnt mich mal ordentlich verarschen. Mich mit billigen Tricks hinters Licht führen, um sich einen persönlichen Vorteil zu verschaffen. Und das in meinem Heiligtum: Meinem Job!

Nicht mit mir. Und schon gar nicht ungestraft. So nicht!

QoD hat Witterung aufgenommen. Die Beute selbst weiss es noch nicht. Ich kreise sie lieber langsam ein.  

Ich hätte ja nie gedacht, dass ich das, was ich schon seit längerer Zeit in den Medien verfolge, tatsächlich mal so offensichtlich zu sehen bekommen würde: Frisierte Unterlagen - was sagt man denn dazu? Ich hab das mehrfach geprüft, weil ichs nicht glauben konnte. Besonders in Anbetracht des mehr als stümperhaften Vorgehens: Zweimal dasselbe Dokument, einschließlich Dreckflecken - nur mit einem eklatanten Unterschied: der Notengebung. Einige Handgriffe mit Photoshop brachten dann die bearbeiteten Bereiche noch schöner zur Geltung. Auch noch schlecht gemacht. Der Gimp. 

Interessant, wie dumm Menschen so sein können.

Und wie naiv, zu glauben, mir würde so etwas entgehen. Mir, mit meiner paranoiden Präzision und dem Hang zur Doppelt- und Dreifachprüfung.

Man riet mir zwar zunächst, sofort eine Absage zu versenden und sie entsprechend zu begründen. DAS war mir dann aber doch zu billig, nee nee...

Hier gehts ums Prinzip. Ich hab dann also erstmal die bei der Bundesagentur angerufen. Schienen sich aber da ned so wirklich zuständig zu fühlen, die Jungs. Nicht wirklich überraschend. Dann eben die entsprechende Kammer. DIE hat das dann schon weit mehr interessiert, war ja auch schliesslich deren Stempel drauf, ne.

Und wenn die ned gesagt hätten, dass sie das Ganze nu mit ihrem Juristen überprüfen, hätte ich dann auch schon gewusst, wen ich als nächstes angerufen hätte, so ists ned.  

Sowas fickt mich halt echt maximal an. Nicht nur, dass man versucht, mich zu betrügen, sondern auch, weil es unfair gegenüber anderen Bewerbern ist, die man mit dem angeblichen Büro-Michelangelo vergleicht. So jemand kann man doch ned vertrauen, der macht dann auch noch ganz andere Sachen, wenn er die Möglichkeit dazu bekommt, das kann man sich ja gleich ausrechnen. Wer zu solchen Methoden greift, ist in meinen Augen ein armseliges Würstchen, dem ein gscheiter Schuss vor den Bug verpasst gehört. Und ich bin gut in diesen Dingen.

Ich werde den Verlauf dieser Angelegenheit akribisch verfolgen und nötigenfalls weiter nachhelfen, das könnt Ihr aber mal wissen.
 
11.-Jan-2010 09:03 pm - mehr als überfällig
Schnecken
Na immerhin: ein ausgesprochen angenehmes Trostpflaster für diesen mehr als beschissenen Start in den Morgen. Da hatte QoD mit so mancher Widrigkeit zu kämpfen, die dann noch ned mal auf ihren eigenen Mist zurückzuführen war. In solchen Momenten summt das Blut dann auch immer so schön in meinen Ohren.

Und da ohnehin klar war, dass ich heute nicht nur ein wenig, sondern mal richtig ordentlich zu spät kommen würde, machte das bisserl Extra-Freizeit das Kraut denn auch nimmer fett – weshalb also das Ganze ned auch aweng genießen, nuwahr?

Schee wars, den werten Herrn Schrauberling mal wieder zu sprechen! Und vor allem so unerwartet! Madame hatte da ohnehin schon ein mehr als schlechtes Gewissen, da war es nur rechtens, sich seine Standpauke mal persönlich abzuholen.

Und was das flüssige Gold angeht, um das wir gewettet haben: Mit sowas treibt man keinen Schindluder, wirst scho sehen.
30.-Jun-2009 06:55 pm - tick tack
Sin Cindy
In letzter Zeit suche ich offenbar vermehrt die Nähe älterer Frauen auf. So richtig bewusst war mir das eigentlich nicht. Bis vorhin. 

Ich steck grad in so ner Phase... das kenn ich alles schon. Das erinnert mich grandios an den universitären Zirkus, als er dem wohlverdienten Ende zuging - und das ist weiss Gott keine Sache, an die ich mich gern erinnere.  

Da war irgendwie alles noch ganz anders.

Madame strich da noch fleissig um die Häuser, soff den ein oder anderen locker unter den Tisch, und wäre niemals aus dem Haus gegangen ohne sich zu schminken, Gott bewahre, niemals! Allein war ich im Grunde auch nie, irgendjemand hatte ich fast immer im Schlepptau. Manche kamen neu hinzu, andere verschwanden, aber alles in allem dann doch ganz groovy, das alles. (Bis auf die Unisache, natürlich.)

Heutzutage ziehe ich es vor, nach der Arbeit meine Ruhe zu haben. Ich stehe um 5:30 Uhr auf, weil wer früh kommt, der geht auch früh, und kann so die Wahrscheinlichkeit unangenehmer Zusammenstöße deutlich verringern. In der Folge schlag ich da nur noch in natura auf, weil Scheemachen fürs ignorante Pack is ja mal reine Zeitverschwendung. Ne Disse hab ich seit zwei Jahren nimmer von innen gesehen, und Alkohol in rauen Mengen ist schlecht für die Verfassung, sofern man am nächsten Tag halbwegs fit sein will. Besuch kommt hier schon auch vorbei, allerdings deutlich seltener und meistens sinds natürlich die Kumpane von der Arbeit. Jene, die es schaffen, nach Feierabend noch den Hintern hochzukriegen! Sie sind Helden - ich schaffs nämlich nicht. Jedenfalls meistens. Wenige Höhepunkte, sowas wie 30ter Geburtstag und Hochzeit, wo man sich ja schlecht drücken kann, Grillen... ach ja, und zweimal Bergkirchweih, und das mittags... 

Irgendwie kann ich mit der blubbernden Partywelt von früher nicht mehr so recht was anfangen. 

Der Verdacht: Ich werde alt.
Was gar ned mal so abwegig ist, weil ich hab da eine Falte entdeckt. Eigentlich sind es sogar zwei. Und das haut mich etze halt echt mal voll um, ne.

Ich hatte noch nie Falten, zur Hölle!

Und seitdem ich sie entdeckt habe, bilde ich mir ein, dass es mich da andauernd ziept.

Das sind keine Dinge, die man mit Partymäuschen besprechen kann, meine Lieben. Oder Männern. Sie begreifen nicht die Wucht dieser schockierenden Entdeckung.

Aber ältere Frauen schon. Die wissen schon, wieso man jetzt mit solchen Themen angeschissen kommt. Und naja, da hängt ja auch ein ganzer Rattenschwanz an Folgeerkenntnissen dran... Falten zeigen Dir, dass Deine Tage gezählt sind... Da fragt man sich dann am End, son bißchen halt, wie es denn eigentlich so weitergehen soll in den kommenden Jahren... wie stellt man sich das eigentlich vor? Man kann ja ned ewig in den Tag hineinleben. Jedenfalls nicht, wenn man ich ist. Ich hab da noch einiges auf der Liste, was ich vom Leben will.

Und mit den Damen kann man das alles erfrischend offen bereden. Sich anhören, wie sie dieses oder jenes sehen. Da lernt man vieles und gewinnt neue Einblicke, wenn man gut zuhört. 

Und das tut mir grad sehr gut.
27.-Jun-2009 07:25 pm - is ned
Sin Cindy
Ja, das mag schon stimmen. Es gibt da gewisse Dinge, da mag ich kleiner martialischer Charmebolzen kaum eine andere Variante akzeptieren, als die, die mir selbern vorschwebt. Daran muss aber nicht zwangsläufig was falsch sein. 
22.-Jun-2009 08:45 pm - Ich suche
Sin Cindy
Ich bin ruhig gewesen. Still. Gar untypisch.

Ich habe Sport getrieben, ich habe wieder etwas frischen Wind ins Zwischenmenschliche gebracht, ich arbeite und es nimmt nie ein Ende. Und ja, ich habe viel gezockt. So viel wie nie, soviel steht fest. Civilization und seit neuestem Counterstrike. Letzteres allerdings nur auf Arbeit.

Weil ne andere Möglichkeit gibts ja kaum noch zum abschalten. Und in der restlichen Zeit halt auch nix gross zu tun. Jedenfalls nix sinnvolles. Außer putzen vielleicht - aber irgendwann langweilt einen auch das. Immerhin habe ich auf diese Art meine Garderobe - ohnehin schon halbiert damals zum Umzug - erneut auf die Hälfte dezimiert. 

Ich will Ballast abwerfen. Und das auf allen erdenklichen Baustellen. Eine allerdings denn doch ganz besonders: Und das ist mein verfickter derzeiter Stillstand. Im Job. Sowohl technisch als auch emotional. Aber dann trotzdem ruhelos. Ständig.

Ich frage mich, wo ich denn eigentlich hingehöre.

Man hat die Skills, aber nicht vollständig. Und schon gar nicht auf Papier. Das beschränkt die Möglichkeiten. Und ich hasse es, mich beschränkt zu fühlen. Hier und da tut sich dann doch das ein oder andere Interessante auf - dann allerdings stellt sich meist raus, dass ich halt die Skills habe, aber nicht vollständig. Und nicht auf Papier. Zwickmühle, so schließt sich der Kreis. Selbstredend hasse ich Zwickmühlen.

Und so bin ich hie und da launisch, wie es ohnehin meine heilige Mission ist, so als aufmüpfige Ische. Ich bin wien überspannter Bogen, ständig an der Schwelle zum Zerreißen, aber nie geht der Pfeil los, weil keine Ahnung, in welche Richtung eigentlich... 

Es gibt aber etwas, das nimmt mich seit einiger Zeit sehr gefangen. Was schön ist, weil ich befürchtete schon fast, das fast schon chronische Desinteresse an Dingen, die mich früher fasziniert oder zumindest gut unterhalten haben, würde die Oberhand gewinnen und mein Hirn demnächst in träge, desillusionierte Gelatine verwandeln. 

Dokus. Bevorzugt über die Stammesgeschichte und das Altertum. Wie wir wurden was wir sind. Ich will alles wissen: Biologisches, wie ich es ja mal gelernt habe. Kulturelles und Religion. Die Erfindung bahnbrechender Technologien. Und wie so vieles wieder in Vergessenheit geriet, und weshalb. 

Und dann ziehe ich mir seit einiger Zeit diese GeoEpoche rein. Und Epoc, hab ich neulich entdeckt. Damit kann ich mich stundenlang beschäftigen. Ich will wissen, wo wir so herkommen und wieso es so gelaufen is, wie es gelaufen is.

... aber eigentlich war mein Ansinnen ja ein ganz anderes, als ich mich einloggte, und ich bin jetzt fürchterlich abgeschweift.

Und da mein Ärger zwischenzeitlich deutlich abgekühlt ist, streich ich es vorerst mal von der Liste (vorerst, weil ich bin sicher, die Gelegenheit ergibt sich schon sehr bald mal wieder) und werde mich nu ans Putzen machen. Weil mein spritziges Wesen hat mich vorhin dazu verführt, sämtliche Mülleimer in der Wohnung auszukippen, um meinem Unmut ein wenig Luft zu verschaffen, tjaja... 

Manche Dinge ändern sich halt nie.

  
10.-Mär-2009 05:41 pm - mal guckn
Sin Cindy
Na im Grunde kommts mir ja ausgesprochen gelegen, ich bin nur wieder mal überrascht, dass ich das Verschwinden der fotographischen Zeugnisse erst jetzt bemerke, wer weiss, wie lang das schon so ist. Und wie es dazu kam. Ich bin schon wieder ziemlich verpeilt unterwegs, und mal so gar ned up-to-date...

Aber wie gesagt ganz gut soweit, hatte ich auch schon in Erwägung gezogen, war aber noch ned so recht zu nem konkreten Schluss gekommen. Das spart jetzt natürlich Zeit und Nerven und ist vielleicht auch ein Zeichen. Des Aufbruchs.

Ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken, mir einen neuen Blog zuzulegen und alles mal neu aufzuziehen. 
7.-Mär-2009 08:01 am - erstaunlich einfach
Schnecken
Also diese Xing-Sache läuft ja runder als ich dachte. Im Zuge des Exodus hab ich ja nu meinen Account auf Premium gepimpt, halt so halt, um zu gucken, was da sonst noch so geht bei denen.

Und siehe da: Die erste Einladung ist schon da. Ohne irgendwelchen Aufwand. Kein Anschreiben, kein Lebenslauf, keine Referenzen. Nur ein bisschen Schnüffeln und ein kleiner Klick auf ein freundliches Gesicht. 

Normalerweise hat es mich ja immer genervt, dass man da nie wirklich inkognito unterwegs ist. Aber jetzt...

Ich hätte ein interessantes Profil, schreibt einer der Bosse der Software-Schmiede unter uns. Und ob ich - wir sind doch Nachbarn - nicht Bock auf nen unverbindlichen Schluck Kaffee in seinem Büro hätte...?

Nun... und ein Kaffee geht immer, nuwahr? 
3.-Mär-2009 08:15 pm - ein Schlüsselerlebnis
Rosa
Herr W. war Lehrer für Sport und Französisch. Er war eine Plage für uns alle, ein fieser kleiner grauhaariger Zwerg, der uns Schülerpack, alle so um die 15, gern mit reichlich boshaften Sprüchen und hinterhältigen Winkelzügen in die Schranken zu weisen wusste. Er genoss seine Macht und ließ sie uns auch gern bei spontanen Sonderbehandlungen spüren, meist verbaler oder notentechnischer Natur. Sehr kreativ, der Mann, ein Meister seines Fachs. Ich hasste ihn leidenschaftlich.

Damals war ich sehr still, ein in sich gekehrter Tagträumer, der höchstens mal bisi Zettelchen schrieb. Oft saß ich ganz vorne, gern auch allein, im Prinzip scheintot, und wollte einfach nur meine Ruhe haben. Und falls ich doch mal ins Visier der Lehrkörper geriet, was tatsächlich sehr selten war, quittierte ich die schulmeisterliche Predigt nur mit stoisch abgewandtem Blick und eisernem Schweigen.

An diesem einen Tag trug sich nun folgendes zu: Ich hatte in der Pause einen Kaugummi gekaut und war ein wenig spät dran, weshalb ich ihn in der Eile vergessen habe rauszunehmen. Herr W. muss meine Schuld in Sekundenbruchteilen gewittert haben, jedenfalls entlarvte er mich Missetäterin öffentlich, kaum dass Ruhe in die Klasse eingekehrt war. Ich sollte also vor allen zum Mülleimer gehen, was ich schweigend befolgte, während Herr W. sich genüßlich und wortreich über diese Unverfrorenheit meinerseits ausließ. Doch plötzlich, als ich zu meinem Platz zurückkehrte, den Blick starr auf den Boden gerichtet, da zischelte er bissig: "Und überhaupt, diese ganzen Haare überall bei Dir, das ist ja unmöglich, Du siehst aus wie ein Schrumpfkopf! Ein Schrumpfkopf, jawohl!" Er grinste mich gehässig an. Und die Klasse lachte. Über mich.

Und dann passierte es, etwas, was vor mir noch nie jemand gewagt hatte... und so stellte ich sarkastisch fest: "Besser zuviele Haare als gar keine aufm Kopf!" - oha, schon war es raus. Nun war Herr W. schon ein etwas eitlerer Sportlehrer wie gesagt, und die Anspielung auf seine Platte betrachtete ich eins und eins zusammenzählend als einen Schritt in die richtige Richtung. Schiss hatte ich aber natürlich trotzdem.

Er starrte mich an und ich starrte zurück. Die ganze Klasse schwieg, bleierne Stille, Hr. W. betrachtete mich lange und eingehend. Doch plötzlich kräuselten sich seine Lippen zu einem Lächeln. Er lachte und tat das ganze mit irgendeinem launigen Kommentar ab. Auch meine Mitschüler erwachten aus ihrer Starre und alle amüsierten sich. Jetzt war ich natürlich der Held (zumindest für ne kleine Weile).  

In der Folgezeit piesackte mich Herr W. mit Vorliebe, aber bei den Noten war ich nie zu greifen, da war ich Klassenbeste (harhar!) und so versuchte er sich auf allerlei kreative Arten. Und ich wurde von Mal zu Mal mutiger, und am Ende dichtete ich ihm gar homosexuelle Anleihen an... Aber er lachte immer nur. Am Ende hingen wir manchmal sogar in der Pause zusammen ab. 

Wir haben noch Jahre nach meinem Abitur Kontakt gehalten. Meine Mitschüler haben das nie verstanden, sie mochten ihn nie. Aber letztlich ist es doch so: Er hat mir beigebracht, wie man Kontra gibt. Und dass man sich nicht alles gefallen lassen muss, nur weils von oben kommt. Naja, und außerdem hatte er diese wunderbar zynische Ader. Vermutlich hat das meine Vorliebe für Derartiges geprägt, für die wunderbare Welt der Boshaftigheiten und kleinen Gemeinheiten. Und auch das ständige Suchen nach gleichwertigen Gegnern, das sich dauernd mit anderen messen wollen, mag eine nervige Eigenart von mir sein, die hier ihren Ursprung hat. 

Ich würde zu gern wissen, was der Mann heute macht.
 
27.-Feb-2009 05:30 pm - und die Zeit steht nicht still
Sin Cindy
Mein Gott, das is schon irgendwie Mist, so ne Datumsangabe. Da kann man die lange Zeitspanne ja gar ned wegleugnen. Ohne Vorwarnung muss ich meiner eigenen Faulheit und Einfallslosigkeit ins Gesicht sehen.

Und dann finde ich sogar noch einen letzten Mohikaner, der trotz der langen Funkstille einen Kommentar hinterlässt, und das schlechte Gewissen brummt erst recht. Weil der Kommentar ist vom 16. Dezember. Und ich sehe ihn ja erst jetzt... 

Nicht zu glauben, was aus mir geworden ist.
 
2.-Okt-2008 08:29 pm - zahl, Touristensau, zahl
Rosa
... unterm Strich kann man das getrost so nennen. Das Motto, von DV einst voller Inbrunst ausgespien, passt ja mal wie die Faust aufs Auge.

Natürlich hat es Spaß gemacht. Natürlich habe ich es genossen. Und natürlich habe ich mir so einiges rausgelassen, besonders in den Anfangstagen.

Vermutlich ist das ja überall auf der Welt so, doch scheinen mir die Griechen überdurchschnittlich talentiert zu sein: nämlich in der mehr oder weniger hohen Kunst des Abzockens. Mal gut vertuscht, dann wieder mal unverhohlen. Hier fehlen mal 2, dort 5, dann bisi mehr. Das läppert sich dann scho irgendwann. Ned amal a Postkarten kann man entspannt erwerben, selbst da kann mans ja mal bei den Touristensäcken versuchen, blöd stellen kann man sich ja immer, und wieso auch ned, schon klar! Mich aber versetzt dies in einen ausgesprochen unentspannten Zustand, voll stressig für meine zartbesaitete Seele halt.

Wie dem auch sei:
Das beeindruckendste Spektakel bot sich denn schließlich auf dem Rückweg, back in Thira, der Hauptstadt von Santorin (mittlerweile auch unter dem Pseudonym "Rip Island" geläufig). Wir hatten beschlossen, aweng auf Kultur zu machen, und da die Ruinen dort, wieso auch immer, seit Jahren dicht sind, blieb ja eigentlich nur noch der Vulkan, der noch aktive. Wir also fleißig eine entsprechende "Rundfahrt" gebucht. Da sollte es dann mit Reiseführer zu einer Spazierfahrt in den bequemen Kaiki-Booten gehen, mit Besichtigung des Vulkans, und anschließender Weiterfahrt zum Schwimmen in den heißen Quellen auf der anderen Seite der Vulkaninsel. 

Mir wird ja schnell schlecht auf Booten (und nicht nur da, dafür war ich schon als Kind gefürchtet), und so habe ich mich vergewissert, dass die Jolle auch ausreichend groß ist, damits ned so schaukelt. Und es ging los. Und das so ungefähr 10 Minuten lang, während derer eine Frau per Lausprecherübertragung weitestgehend unverständliche Informationen über das hiesige Erbe der Natur rausnuschelte. Immerhin hab ich verstanden, dass ich meine Tasche gefälligst ned im Boot lassen soll, als wir auf der Vulkaninsel ankamen. Dann hieß es nur noch: "Abfahrt dann wieder hier um 15:30 Uhr! Ach ja, und übrigens, dann gehts mit dem anderen Boot da hinten weiter!" Angesichts dessen Größe wurd mir dann aber auch gleich mal ganz anders.

Wo isn eigentlich die Reiseführerin hin? Ach so, die fährt da grad wieder mit unserem Schiff weg, na dann. Und was ist das bitte fürn Häuschen da vorn, mitten im Weg? Verkauft der Typ da nu wieder Wasser zu horrenden Wucherpreisen? Nein, nein, Cindy, wo denkst Du nur hin. Der Gute sagt nämlich einfach, dass die Insel ab hier Eintritt kostet, tschizzzz. Also zahl, Touristensau, zahl.

Wir erklimmen also diesen Vulkan im Eiltempo, weil allzu lang isses ja ned bis halb vier. Die Aussicht ist denn auch ganz nett, und der Schlot raucht ja tatsächlich vor sich hin, es stinkt nach Schwefel.

Wieder zurück am Abfahrtsort werden wir also wie Sardinen in die nächste kleine Furzschale reingequetscht. Und das Ding wackelt. Wie Sau. Die Erfahrung mahnt, sich besser gleich einen Platz nah der Reeling zu suchen. Weiter gehts also zu den heißen Quellen, Badesachen haben wir extra dabei. Wir fahren also n kurzes Stück weiter die Vulkaninsel hinauf.

Nahe bei den heißen Quellen halten wir. Und nun erklärt man uns, dass wir nicht anlegen werden. Wer also zu den heißen Quellen will, muss etz erstmal ins kalte Meer reinspringen und halt des Stück zu der braunen Suppe dort drüben schwimmen. Viel Spaß dann, wir fahren so in 20 Minuten wieder los!

Ja, nu. Fuck you!, hamma uns gedacht. Und als die Brittinnen, die auch mit auf Tour waren, schlotternd an ihre Plätze zurückkamen, erfuhren wir denn auch brühwarm, dass die heißen Quellen halt leider nicht gar so heiß waren wie angekündigt... hahaha! Wir sind schon echte Schlaulinge.

Der Rest der Fahrt ging den auch zügig rum, nämlich auf direktestem Wege zum alten Hafen. Und der Kapitän versüßte uns noch die Zeit mit allerlei humorvollen Einlagen, als er uns touristische Weicheier immer wieder mal mit kaltem Meerwasser nassspritze. Und die Brittinnen kreischten und waren not amused.

Kaum an Land zogen wir die unweigerliche Konsequenz und alle weiteren kulturellen Entdeckungsreisen fielen dem vernichtenden demokratischen Urteil zum Opfer. Genug erlebt in diesem Urlaub.

Trotzdem: war schon cool aus dem Mief daheim rauszukommen! Dennoch ist es immer wieder schön, wieder nach Hause zu kommen: Unendlicher Kaffee-Refill. Weiches Klopapier. Wo der Luxus ist eben.
29.-Aug-2008 06:56 pm - Da guckt man einmal wieder rein...
Sin Cindy
... und findet Werbung. Einfach so. Und keine Möglichkeit, die abzuschalten. Ich jedenfalls.

Der Bloggergott straft mich.
30.-Jul-2008 08:13 pm - Fragen über Fragen
Sin Cindy
Mit einer kleinen, harmlosen Frage fing es an.

Ich steig grad aus dem Auto, wieder mal viel zu spät zum Sport dran, da hält der Dreikäsehoch mit einem schnittigen Schlenker seines Kinderfahrrads neben mir. Er schaut mich erwartungsvoll an und sagt dann: "Darf ich Dich mal was fragen?"

Na klar, sag ich ein wenig ratlos, und er legt los: "Sag mal, hast Du das Knöpfchen an Deinem Auto runtergedrückt?"

Ich starre auf den Schlüssel in meiner Hand und sage verwirrt: "Ja sicher" und zeige ihm den Schlüssel. "Aber Du hast den doch gar nicht ins Schloss gesteckt", entgegnet er trocken. Ich beginne also von Funkwellen und Sendern und Empfängern zu erzählen, da wird mir klar, dass der vielleicht vier oder fünf ist, und ich schließe schnell simpel: "Na egal, das ist auch ein Schlüssel, der funktiert nur auch auf die Distanz, das passt schon so."

Er überlegt kurz, dann fragt er: "Wieso sind da hinten jetzt die Lichter kurz angegangen?" Ich erzähle also was über Alarmanlagen und so, fange dann einen mehr oder weniger verständnislosen Blick ein und besinne mich eines besseren: "Jaa, also, das ist so: damit verabschiedet sich mein Auto, wenn ich es allein lasse, damit sagt er mir, dass es ok ist, wenn ich jetzt weggehe..."

Aha, meint er, und weiter gehts: "Und kannst Du auch da hinten so aufmachen mit diesem Schlüssel?" Er deutet auf den Kofferraum. "Na klar, Du musst dann hier auch auf den silbernen Knopf drücken", bestätige ich - aber damit ist es leider nicht getan: "Kannst Du mir den mal zeigen? Mal aufmachen?" Große Kinderaugen. Ich gucke runter, einige Sekunden, und mir ist klar, das wird jetzt was längeres, der Knirps hat sich an mir festgebissen und dem sein Wissensdurst ist aber mal so gar nicht leicht zu stillen, ne.

Ich zeige ihm also den Kofferraum. Leer. Bis auf eine Packung Klopapier, wo ich bislang zu faul war, sie in die Wohnung zu tragen. Ein Fehler: "Wieso nimmst Du das Klopapier denn jetzt nicht mit, wenn Du schon vom Auto weggehst?" will er jetzt wissen. Ich versichere ihm, dass ich jetzt auf dem Weg zum Sport bin, aber nochmal wiederkomme, dann nehm ich das Klopapier ganz sicher mit, er kann mir da schon vertrauen...

Er wollte dann noch wissen, ob ich auch die Fenster runterlassen kann - Ja, aber das geht nur von drinnen im Auto...
Und wieso ich die Fenster nicht offen lasse - weil dann einer vielleicht Kaugummi reinspuckt oder es regnet rein...
Und ob man das Dach abmachen kann - Ja. - Wie? - Also das ist wie ein Mantel, das man dem Auto auszieht...
Kann man dem Auto den Mantel auch während der Fahrt ausziehen? - Äh, theoretisch schon, aber da braucht man schon Hilfe, außerdem ist das gefährlich...
Wieso ist das gefährlich? - Weil... äh... Du ziehst Dir ja auch keine andere Hose an, während Du auf der Straße rumradelst, so ungefähr ist das...
Schön auch: Ob ich auch Autos, die nicht blau sind, fahren kann... und wie das so mit den anderen Autos ist, die da auch noch parken.

Ich glaube, dieser Knirps war da nicht zufällig draußen... da sind doch die Eltern froh, wenn der mal raus will... und seine Eingangsfrage hatte sicher Methode...

Schließlich sage ich bestimmt: "Weisst Du, ich bin jetzt wirklich spät dran, ich hab da vorne Sport und Du kannst mich gern bis dahin begleiten oder wir müssen uns jetzt verabschieden." Er winkt ab, ganz der kleine Coole, und sagt: "Ich hab noch was vor, ich habs eilig!"

Und schnittig fuhr er wieder davon. Ich sah ihm noch ne Weile nach.

... meine Mutter hat mal erzählt, ich sei als Kind ne wahre Plage gewesen, was die Fragerei anging. Das sponn sich immer so weiter, eine Frage ergab die nächste, und offenbar war ich auch son kleiner Klugscheisser, der die Eltern beim Märchen erzählen korrigierte und die Abweichung im Plot erklärt haben wollte, hahaha!

Jaaa... jetzt kann ichs mir besser vorstellen, das müssen schwere Zeiten für sie gewesen sein, hehe.
 
20.-Jul-2008 04:55 pm - Was ist los...
Rosa
... um auf die berechtigte Frage zurückzukommen - natürlich einiges! Frau QoD ist dennoch verstummt, schon rätselhaft. Es ist, als würd ich die richtigen Worte nimmer finden. Ich scheitere ja schon an den passenden Gedanken dazu. In meinem Kopf herrscht Sturm und dann wieder absolute Windstille.

Sicher hat das auch mit einer wiederentdeckten, eher urtümlichen Art der Kommunikation zu tun - ja genau, der persönlichen. Das hat natürlich einige Auswirkungen:

1. Der Sog des Publikums. Ich spritze mein Gift nu live und ungeniert herum - bevorzugt im Büro. Ich habe ein paar echt gute Beziehungen da drinnen, bin immer gut informiert. Besser als der Schäffe selbern, vermut ich mal, haha! Naja, und wenn ich erstmal die Schwachstellen kenne... wie dem auch sei, jedenfalls kotzt es sich live halt auch sehr gut aus - ich fürchte, ich verschieße dabei zuviel Pulver. Wie beim Vögeln halt, da kann man dann auch ned gleich nochmal hinterher (meistens jedenfalls), da wird man halt müd von und schläft ein oder lungert sonstwie faul rum.

2. Und weil ich eher der Faul-Rumlungern-Typ bin, hock ich mich dann nach der Arbeit an den Rechner. Mit nem Bier. Doch ich schreibe nicht. Weil: Im Laufe der Minuten werd ich dann immer redseliger und der werte Programmierheld muss sich dann die nächste Stunde sämtliche Tagesgeschehnisse geben, die ich erwähnenswert finde - und das sind nicht wenige, haha! Die arme Sau... macht halt Spaß, doch leider ist das der bloggerischen Mitteilsamkeit auch etwas abträglich.

3. Und dann: Gedankenstopp. Da sucht man sich eine entspannende Tätigkeit, etwa Zocken. Civilization 4 rult noch immer, da können ganze Abende draufgehen... oder ich bin schlichtweg hungrig, und weil die Muttern seit neuestem dreimal die Woche Essen liefert, gibts auch immer leckere Sachen im Haus. Dann fress ich mich voll und kollabiere schließlich aufm Sofa.

In Frage kämen natürlich noch andere Faktoren. Etwa Ruhe, Geradlinigkeit der Gedanken. Das ist schwer, weil hier irgendwie immer Aktivität zu verzeichnen ist. Spontanbesuche, Kochabende, Pokerrunden, und und und... und die restliche Zeit bin ich fast nur am Putzen und Schlafen. Ach ja, und neuerdings versuche ich das Chaos meines Lebens in Ordnung zu bringen, und renne deshalb dauernd wegen irgendwelcher Versicherungen und Steuererklärung und so nem Scheiß rum.

Foo, Mann.

Am End werd ich noch solide.
 
3.-Jun-2008 05:20 pm - immer die Vertriebler
Sin Cindy
Neulich hatte ich dieses Telefonat. Den Typen auf der anderen Seite der Strippe kenn ich schon, ist soweit ganz nett. Will mir halt was verchecken, und scheitert bislang kläglich. So auch diesmal... Ich hab ihm aber bereitwillig Tipps gegeben, bei welchen Konkurrenten er sich mal ne Scheibe abschneiden kann und so...

So kam man ins Plaudern. Später hat er mich dann noch auf ner Internetplattform ausfindig gemacht - und die E-Mail ließ denn och ned lange auf sich warten. Hübsch garniert mit locker-keckem Text, im Anhang mit diversen Fotos, welche, wie er mir später mitteilte, aus nem SM-Forum stammen. Aha...?

Irgendwie bisi schräg, das Ganze. Ich jedenfalls käme wohl ned auf die Idee, einem potentiellen Geschäftspartner dergleichen zuzusenden. Schon gar ned würd ich den dann auch noch telefonisch nahezu zu Tode hetzen, um zu erfahren, ob besagte E-Mail denn auch angekommen sei und wann ich mit ner Antwort rechnen kann... eieiei.

Das wird noch Arbeit, sich da was passendes auszudenken.
 
24.-Mai-2008 08:57 am - Neulich bei ner Arbeitskollegin...
Schnecken
Schmuckabend, mit lauter unbekannten Weibern, hatte es geheißen. Und ich hatte mich schon zu oft gedrückt, also geh ich da hin, an einem Freitag abend, um 20 Uhr, am Arsch der Welt, und ohne die Option, mir die Dinge im Notfall schöntrinken zu können.

Da stoß ich also zu dieser Runde nicht mehr ganz taufrischer Kindsmütter, frag mich noch, wo bitte der ganze Schmuck is, den wir uns hier angeblich anschauen sollen... da ergeift schon die rote Rubensfrau das Wort. Und plötzlich befinde ich mich in nem Vortrag über die Schmuckfirma, Materialien und Allergien und lalala... ich wusste gar ned, wie mir geschieht. Die hat mich auch immer so nett angelächelt, ich saß ja auch direkt neben ihr und starrte sie ungläubig an.

Dann zog sie ihn raus, den Schmuck. Und fängt an zu erzählen. Was man damit alles machen kann, und guck mal, wie sich die Kette noch so alles drapieren lässt, und hier der eingefasste Stein und haste nicht gesehen... ein jedes Kästchen mit diversen Schmuckstücken, alles so riesig und bunt, und jedes Stück beweihräuchert mit ausladenden Worten. Und hinter ihr ein Berg weiterer Pappschachteln.

Die wurden dann nach jeder Lektion an uns potentielle Käuferinnen weitergereicht. Im Schnitt hatte ich wohl keine der Schachteln mehr als 10 Sekunden in den Händen, bevor ich sie, schockiert angesichts all dieser billig wirkenden Scheußlichkeiten, an das nächste Opfer weiterreichte. Man kann sich sicher mein Staunen vorstellen, als von nebenan immer häufiger entzückte Ausrufe wie "Oh, wie schön... wunderschön!" und "Ahhhh, sieh Dir dieses Prachtstück an!" herüberschwappten. Und sie zappelten viel herum und probierten und riefen sich gegenseitig ihre Begeisterung zu... die wussten sogar die Namen einiger Schmuckstücke auswendig, war wohl nicht das erste Mal...
 
Und dann kam er, den kannten sie schon, und offensichtlich hatten sie alle auf ihn gewartet: "Der SCHUH!" Ja genau, Begeisterungsstürme, "der Schuh"... den kann man jetzt also auch um den Hals tragen, optional auch mit dem passenden Schuhkarton. Was es nicht alles gibt... ich kam mir vor wie bei Sex and the City, allerdings in der Provinzvariante.

Und dann durften sie wühlen und anprobieren. Und ich, die ewige Spielverderberin, hab mir die Show derweil bequem aufn Sofa gegeben, während ich endlich ungestört den gereichten Knabbereien den Garaus machte und über gewisse Weiberklischees und ihre Nähe zur Realität sinnierte.

... ich glaube, das nächste Mal werden sie mich wohl nimmer einladen.
 
22.-Mai-2008 02:57 pm - Abschiede
Schnecken
... können bisweilen ganz angenehm sein. Es sah gestern jedenfalls ganz danach aus.

Für Stimmung sorgte besonders ne Stripperin, die unsere illustre Gesellschaft mit allerlei Wachs- und Sahnespielchen erheiterte (wir hatten die Shows "Domina" und "Polizistin" gebucht). Der scheidende Junggeselle schien es ebenfalls in allen Zügen zu genießen - der ein oder andere Handgriff hier erschien doch verdächtig gezielt oder gar überflüssig... na na na! Allerdings hatten wir ihn auch schon gut abgefüllt... schön die Szene, als er sie im Eifer des Gefechts versehentlich umgeommt hat, hahaha!

Unerreichter Höhepunkt der Show war allerdings die Einlage mit der Leibesvisitation... ich hätte ja ned gedacht, das ich diesen Arbeitskollegen mal nackt zu Gesicht bekommen würde. In einer öffentlichen Kneipe, mit Lesbenstammtisch (Zufall!), unzüchtig beschmiert mit Sahne... War jedenfalls sehr unterhaltsam, das Ganze.

Und ich hab das alles auf Video, ned schlecht.
21.-Mai-2008 06:40 pm - unter uns Männern
Schnecken
Gleich: Junggesellenabschied eines Kollegen. Und ich, entgegen der Tradition, als einzige Ische mittendrin! Da hamse alle drauf bestanden, die Jungs...

... ein richtig cooles Kompliment, fühlt sich ziemlich gut an.

 
This page was loaded Mai 23. 2017, 3:00 am GMT.